Anzeige

 

Anzeige

Trendsport CrossFit: Taffes Workout mit Suchtfaktor



Screenshot Spree Crossfit

CrossFit macht Spaß und stark

CrossFit ist DAS neue Ding: Obwohl es bedeutet, den eigenen Körper an die Grenzen und darüber hinaus zu bringen, erobert Crossfit dennoch momentan die Fitnesswelt im Sturm. Männer und Frauen aller Altersgruppen lassen sich in einer der vielen neuen CrossFit-Boxen von einem Trainer quälen – und genießen es! Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „CrossFit“? Der Trainingstrend aus den USA wurde von Greg Glassman bereits in den 1980er Jahren begründet und hat seinen Durchbruch in den letzten Jahren geschafft. CrossFit kombiniert Sprints, Eigengewichtsübungen, Gewichtheben sowie Turnen und kommt ohne komplexe Geräte aus. Kettlebells, Langhanteln, Medizinbälle und Gymnastikringe sind im Grunde schon alles, was zum Einsatz kommt. CrossFit ist ein ganzheitliches High-Intensity-Training, bei dem neben dem Muskelaufbau auch Kraftausdauer, Maximalkraft, Schnellkraft, Flexibilität, Genauigkeit und Koordination trainiert werden.

Jeden Tag gibt es ein anderes Workout of the Day, kurz „WOD“. Diese Trainingseinheiten tragen alle harmlos anmutenden Frauennamen wie „Annie“ oder „Chelsea“, haben es aber in sich. Die Workouts sind entweder auf Wiederholungen oder auf Zeit ausgelegt und starten zum Beispiel mit 50 Wiederholungen. In den folgenden Sets werden dann 40, 30, 20 und zum Schluss 10 Wiederholungen angesetzt – alles ohne Pause. Die Anzahl der Wiederholungen und Übungen variieren je nach WOD. Trainiert wird in der Gruppe, wo sich gegenseitig motiviert und unterstützt wird. Der Geselligkeitsfaktor ist für viele CrossFit-Anhänger ein wichtiger Pluspunkt.

In Berlin gibt es mittlerweile eine beachtliche Auswahl an CrossFit-Boxen. Eine davon ist Spree CrossFit. Hier können Mitglieder neben den üblichen „Workout of the Day“-Einheiten auch an Cross-Yoga teilnehmen und Personal Training in Anspruch nehmen.

Adresse:
Spree CrossFit
Lobeckstraße 30-35
10969 Berlin (Kreuzberg)

Veröffentlicht am 24. Februar 2016 in